18
Feb

Frühlingswetter für die Eisbären – Der zweite Lauf der Serie

Irgendwie schien das Wetter, das die vielen Sportler zum zweiten Lauf der Eisbärserie empfing, nicht so richtig zur Jahreszeit zu passen. Das frühlingshafte Wetter bot allerdings gute Bedingungen für Laufsportler, was sowohl an den Zeiten als auch an der Stimmung deutlich zu erkennen war.

Den ersten Platz über die 7km-Runde konnte sich Mag. Manfred Winkler vom SZB Wien-Sport Zentrum Brigittenau mit 22:59 sichern. Zweiter wurde wie im Vorjahr Steffen Lang aus Deutschland mit 23:44 vor Christoph Ladits vom HSV Marathon Wiener Neustadt mit 23:47.

Der erste Platz über die „Kurzdistanz" bei den Frauen ging an Lena Millonig vom ULC Riverside Mödling mit 23:49, die mit den schnellsten Männern ins Ziel lief. Auf den weiteren Plätzen konnten sich Chantal Buschung aus Deutschland mit 25:07 und Viktoria Steinhauser-Ritter mit 28:34 klassieren.

Beim 14-km Bewerb waren zwei LCC Runden zu absolvieren. Dabei war Michael Weiss vom Wemove Runningstore mit 47:54 am schnellsten. Die weiteren Podestplätze gingen Michael Mochart (ReWork) mit 51:49 und Patrick Papst von der Ausdauervutter Werksmannschaft mit 51:56.

Das „Treppchen" bei den Frauen für diesen Bewerb war mit folgenden Athletinnen besetzt:

1. Anna Dresch von den Komaru Runners mit 57:16,
2. Mag. Victoria Abulesz von der LG Wien mit 57:49 und
3. Mag. Tina Wurm vom Laufclub Siegendorf mit 57:58.

Der erste Platz beim Halbmarathon ging an Korbinian Völkl aus Deutschland mit 1:10:24. Am zweiten Platz konnte sich Günter Fries mit 1:13:23 klassieren. Der dritte Platz ging an den Vorjahressieger Matthias Maldet vom LC ASKÖ Breitenau mit 1:13:27.

Über den Sieg über diese Distanz bei den Frauen durfte sich Dr. Bogdándi Virág aus Ungarn mit 1:24:35 jubeln. Platz zwei ging an Esther Fellhofer vom ASICS Trail Team mit 1:27:12. Den „Bronzeplatz" konnte die Vorjahreszweite, Edith Brandl vom LC Neufurth mit 1:27:25 für sich verbuchen.

Ideal zur Marathonvorbereitung eignete sich der Bewerb über die 28km. Auch hier waren gute Zeiten zu verzeichnen. Christian Robin vom LC Villach mit 1:41:45 war der Schnellste. Mit der zweitbesten Zeit über die lange Strecke kam „Laufurgestein" Wolfgang Wallner von der LAG NÖ Mitte mit 1:46:13 ins Ziel. Dritter wurde Tobias Schiffner aus Deutschland mit 1:47:14.

Das Ergebnis des letzten Jahres auf den ersten beiden Stufen des Podiums bei den Frauen, war im Vergleich zum Vorjahr umgedreht. Noreen Van-Elk aus den Niederlanden, die im letzten Jahr Zweite wurde, konnte mit 1:56:20 den Sieg feiern. Die Vorjahressiegerin, Ines Preiß vom Team Ströck „landete" dieses Mal mit 1:57:18 auf dem zweiten Platz. Der dritte Platz ging an die ehemalige Siegerin des Wachaumarathons, Manuela Antosch vom LC Just For Fun mit 2:05:16.

Wir bedanken uns für die Teilnahme und gratulieren allen erfolgreichen Läufern!

Am 17. März wird der Eisbärcup mit dem dritten Lauf abgeschlossen.

 
17
Jan

Gedenken an Adi Gruber

Am 7. Jänner jährte sich der Todestag des Vereinsgründers des LCC Wien, Adi Gruber.

adi gruber

Es ist wohl nicht übertrieben, wenn man Adi Gruber als Vater der Volkslaufszene in Wien bezeichnet.

Neben vielen sportlichen Erfolgen wie Olympiateilnahmen, Österreichischen Rekorden und unzähligen Meistertiteln, ist die Gründung des Lauf- und ConditionsClub Wien etwas, das bis in die heutige Zeit wirkt.

Fotos von Adi Gruber finden sich unter folgendem Link

https://photos.app.goo.gl/ct7RbJdSEvfitTor9

 
14
Jan

Rege Beteiligung und gutes Wetter zum Start der Eisbärlaufserie

Sonnenschein und leichte Plusgrade empfingen etwa 1.000 Sportler zu Beginn der Eisbärlaufserie. Die Befürchtung, dass der Wind herausfordernd werden könnte, haben sich zum Glück nicht bestätigt. Damit gab es gute Bedingungen. Hinter dem Eisbär-Kostüm verstecke sich wieder der Präsident des LCC Wien, Dr. Peter Pfannl.eisbaer2024

Über die 7km-Strecke holte sich Michael Weiss vom Wemove Runningstore mit 23:12 den Sieg. Auf den Plätzen klassierten sich Vorjahressieger Dipl.-Ing. Thomas Poms mit 24:17 und Mag. Lukas Maukner mit 24:51.

Der Sieg bei den Frauen ging an Nicole Herbst vom LC Großpetersdorf mit 27:37 vor Mag. Beatrix Krainer von der LG Wien mit 28:06 und Sabrina Kuhrn von Verge VICC Womens Racing mit 30:16.

Erfreulich war der Start des früheren Seriensiegers des Eisbärcups Mag. Marius Bock vom LC ASKÖ Breitenau. Er holte sich den Sieg beim 14km-Bewerb mit 49:44. Weiters auf dem „Treppchen" klassierten sich der Vorjahreszweite Günter Fries mit 50:00 und Dominik Marek vom LAC Unlimited/SV Generali mit 50:21.

Den obersten Platz am Podium beim 14km-Lauf konnte sich bei den Mag. Victoria Abulesz von der LG Wien mit 58:30 sichern. Auf den weitern Stufen des „Treppchens" durften sich Mag. Christina Arthold mit 1:03:25 und Marianne Werner mit 1:03:47 feiern lassen.

Über den Sieg beim Halbmarathon konnte Flaviu Filidori, Et aus Frankreich mit 1:14:51 jubeln. Den zweiten Platz sicherte sich der Vorjahressieger und LCC Läufer Kristoffer Linna mit 1:16:04. Der dritte Platz ging an Andreas Stieglechner vom ULC Klosterneuburg mit 1:16:48.

Siegerin des Halbmarathons wurde Jessica Slater mit 1:31:28. Über Platz zwei durfte sich Mag. Edith Reischütz mit 1:37:53 freuen. Der „Bronzeplatz" ging an Felicitas Dübner mit 1:38:38.

Den Bewerb im 3.000 Meter olympischen Gehen konnte der regierende Österreichische Meister über diese Distanz, Ing. Rainer Heinzl vom LC Profis mit 14:54 für sich entscheiden. Zweiter wurde Dr. Franz Kropik vom SVS-Leichtathletik mit 15:23 vor Želimir Haubrih aus Kroatien mit 18:37.

Bei den Frauen konnte sich ebenso die regierende Österreichische Meisterin, Barbara Hollinger von der Union Pottenstein mit 15:44 durchsetzen. Das Podium vervollständigten Stefanie Strutzenberger vom ULC Riverside Mödling mit 16:28 und Mag. Gabriele Schwarz vom TUS Feldbach mit 20:23.

Wir bedanken uns für die Teilnahme und gratulieren allen erfolgreichen Sportlern!

Danke für die Bilder von Johann Newetschny! Diese werden in Kürze mit den Links über die LCC Homepage einzusehen sein.

Am 18. Februar wird der Eisbärcup seine Fortsetzung finden.