25
Mar

alfred stummer

Toller Erfolg von Alfred Stummer bei der Masters Hallen EM

An der Masters Hallen EM der Leichtathleten, die in der spanischen Hauptstadt Madrid von 19. bis 24. März durchgeführt wurde, waren etwa 4.000 Sportler am Start. Alfred Stummer, der langjährig für den LCC Wien am Start war und nun für unseren Partnerverein, dem LC Profis, antritt, darf sich über einen tollen Erfolg bei diesen Titelkämpfen freuen.

Im Dreisprung erreichte er mit 12,43 m nicht nur Österreichischen Hallenrekord in der M55, diese Leistung ist auch Nummer 6 der ewigen europäischen Bestenliste. Zudem war er damit besser als bei seinem WM-Titel letztes Jahr in Korea. Nur Wolfgang Knabe, der aktuelle Weltrekordhalter, konnte Alfred schlagen.

Ein weiterer LC Profis Athlet, Franz Kropik durfte sich zudem über Bronze im Teambewerb der Geher freuen.

Wir gratulieren herzlich!

 

 
19
Mar

DAS WAR DER EISBÄRCUP 2018

Das Finale der dreiteiligen Cupserie bot wiederholt gute Laufbedingungen und wurde seinem Namen auch temperaturmäßig wieder gerecht.
Über 4000 Teilnehmer sorgten für eine tolle stimmungsvolle Laufserie.
Der wohl krönende Abschluss war wieder für die Teilnehmer an allen 3 Läufen das begehrte Eisbär Finisher Shirt und die wunderschönen Eisbärmedaille.

Der Sieg im 7km-Rahmenbewerb ging an den Vorjahreszweiten Manfred Futterknecht mit 24:22,5 vor Massimo Köstl vom HSV Triathlon Kärnten mit 24:56,6 und Alexander Hohenecker von der DSG Wien mit 25:18,7. Siegerin bei den Frauen wurde Anna Moitzi vom HSV Triathlon Kärnten mit 27:30,2. Auf den weiteren Plätzen konnten sich LCC Läuferin, Elena Ecker mit 28:25,0 und Angelika Feda vom USI Wien mit 29:04,6 klassieren.

Den 1. Platz beim 14km-Rahmenbewerb sicherte Jakob Mehamad vom Team Sportpraxis mit 50:15,1. Auf den weiteren Plätzen klassierten sich Christian Müller von derLG Südkärnten mit 50:25,9und Hanspeter Hoedl vom FSPV Erste mit 51:08,2. Den ersten Platz am „Stockerl“ über diese Distanz sicherte sich Mag. Andrea-Anna Exel-Birnecker mit 1:02:35,2 vor Renate Pflamitzer vom LTC Seewinkel mit 1:03:56,2 und Mag. Nadja Hauser mit 1:04:12,5.

Der Sieg beim klassischen Halbmarathon ging an Mag. Marcel Matanin aus der Slowakei mit 1:14:11,2. Zweiter wurde Manuel Luef vom MSC ROGNER Bad Blumau mit 1:19:15,2. Der 3. Platz ging an Martin Zigo auch aus der Slowakei mit 1:19:37,6. Die Siegerin im Halbmarathon heißt Heslin Alison mit 1:26:32,9. Die weiteren Plätze am Podium gingen an Eva Tulejova aus der Slowakei mit 1:30:06,3 und Diana Berisa aus Polen 1:31:01,7.

Die höchste Stufe am „Treppchen“ beim 28km-Rahmenbewerb durfte Marcel Gallemí von IST Austria mit 1:47:21 erklimmen. Die weiteren Stufen besetzten Harald Tschernitz von der LG Wien mit 1:47:25 und Michael Höflechner vom team2012.at mit 1:48:08. Bei den Frauen siegte über die längste Distanz des Tages Tereza Durdiakova vom Maraton Tym Pavla Novaka mit 1:56:10. Die weiteren Platzierten sind Mag. Stefanie Geringer (Tristyle) 2:17:35 und Katja Bruzek von der LG Wien mit 2:18:3.

Den Eisbärcup, für den die zwei schnellsten Halbmarathonzeiten der Eisbärserie gewertet wurden, konnte Martin Zigo aus der Slowakei mit 2:39:36 für sich entscheiden. Zweiter wurde LCC Läufer, Lukas Hinterhölzl mit 2:41:41 und auf dem dritten Platz klassierte sich Tobias Neal von Runn Inc. mit 2:43:52.Bei den Frauen siegte, Monika Kalbacher vom Team Ausdauercoach mit 3:06:21,vor der Zweiten der letzten beiden Jahre Dipl.Ing. Anna Kohns vom LC Strasshof mit 3:21:33 und Elke Prutti, MSc 69 von der SU Tri Styria mit 3:29:10.

Wir bedanken uns für die Teilnahme und gratulieren allen erfolgreichen Läufern!

Der Eisbär wurde nun in die Sommerpause geschickt und wir freuen uns auf ein Wiedersehen am

20. Jänner,17.Februar und 17.März 2018!

Weitere Bilder unter http://members.aon.at/jnewetschny/

Herzlichen Dank an Johann Newetschny für´s fotografieren!

 
18
Feb

1.500 Sportler starten beim zweiten Eisbärlauf

newetschny2

Für die Zuschauer nicht so gute, für die Läufer um so bessere Wetterbedingungen begleiteten den zweiten Lauf der Eisbärserie. Dies nutzten fast 1.500 Sportler für ansprechende Leistungen.

Den Sieg über die 7km-Runde konnte sich Manfred Futterknecht aus Wien mit 24:49,9 sichern. Zweiter wurde Walter Schuster vom LCA Hochschwab mit 25:20,2 vor Atmane Aissou aus Algerien mit 25:22,0.

Der erste Platz über die „Kurzdistanz" bei den Frauen ging an Annabelle-Mary Konczer von der DSG Wien 26:12,3. Auf den weiteren Plätzen konnten sich Dominique Lothaller von der LG Kirchdorf 28:05,1 und Michaela Zwerger vom LC Villach 28:06,4 klassieren.

Beim 14-km Bewerb waren zwei LCC Runden zu absolvieren. Dabei war Christian Guttenbrunner vom LC Sicking mit 48:59,4 am schnellsten. Die weiteren Podestplätze gingen an Philipp Tichy (Olympic Athlethes From Brunzia) mit 49:34,2 und Johannes Heindl vom Hoadläufer Tri Team mit 50:35,1.

Das „Treppchen" bei den Frauen für diesen Bewerb war mit folgenden Athletinnen besetzt:

1. Hana Homolkova aus Tschechien mit 53:51,6, die auch im letzten Jahr gewinnen konnte, 2. Michaela Wolf vom URC Sparkasse Renner Langenlois mit 1:00:48,2 und 3. Ursula Thaller vom KSV TriTeam Kapfenberg mit1:00:52,0.

Der 1. Platz beim Halbmarathon ging an Endris Seid von der LCAV jodl packaging mit 1:09:38,0. Am zweiten Platz konnte sich Marius Bock vom ASKÖ Breitenau, der schon einen Stammplatz am Podium inne hat, mit 1:14:05,3 klassieren. Der 3. Platz ging an Daniel Strobl vom MSC Bad Blumau/LG Apfelland mit 1:15:00,0.

Über den Sieg bei den Frauen durfte sich Alison Heslin mit 1:24:44,9 freuen. Platz zwei ging an Diana Berisa aus Polen mit 1:29:02,8. Über den „Bronzeplatz" durfte sich Monika Kalbacher vom Team Ausdauercoach mit 1:32:22,6 freuen.

Ideal zur Marathonvorbereitung eignete sich der Bewerb über die 28km. Hier war Marcal Gallemí (IST Austria) mit 1:47:55 der Schnellste. Mit der zweitbesten Zeit über die lange Strecke kam Matthias Bauer aus Deutschland ins Ziel. Er wurde auch letztes Jahr Zweiter. Für die vier Runden benötigte er 1:48:38. Dritter wurde Jan Havel aus Tschechien mit 1:53:46.

Bei den Frauen konnte Tereza Durdikova aus Tschechien mit 1:55:01 bei diesem Bewerb den Sieg feiern. Auf den weiteren Plätzen „landeten" die Vorjahresdritte Dorothee Bauer aus Deutschland mit 2:19:34 und Katja Bruzek von der LG Wien mit 2:27:56.

Den Bewerb im 3.000 Meter olympischen Gehen konnte Dr. Franz Kropik von den SVS-Leichtathletik mit 16:00 für sich entscheiden. Bei den Frauen konnte Brigitte Orsolits vom LV Falsche Hasen mit 18:41 gewinnen.

Wir bedanken uns für die Teilnahme und gratulieren allen erfolgreichen Läufern!

Danke für die Bilder von Johann Newetschny und HD-Sport

Am 18. März wird der Eisbärcup mit dem dritten Lauf abgeschlossen.

 

 
Weitere Beiträge...